Kinderpornografie: Sao Paulo stellt 1.287 vertrauliche Anfragen an Google

05/08/2009
Fonte: 
http://brasilien.mediaquell.com/2009/08/05/kinderpornografie-sao-paulo-stellt-1287-vertrauliche-anfragen-an-google-8399/
Autor: 
Mario Schwark | Mediaquell
Veículo de Imprensa: 
Veículo Internacional

SAO PAULO - Das Innenministerium “Ministerio Público Federal de Sao Paulo, MPF-SP” hat am Montag bekanntgegeben, dass der im Juli vergangenen Jahres unterzeichnete Vertrag mit Google zu 1.287 vertraulichen Anfragen über verdächtige Seiten der Kinderpornografie bei der Suchmaschine geführt hat. Fast alle dieser Anfragen geschahen im Zusammenhang mit dem Portal Orkut, dass in Brasilien nach den USA und Indien die meisten User hat. In Brasilien sind über 1 Millionen Benutzer bei dem Orkut angemeldet. Wie das Ministerium weiter bekanntgab, wurden dabei 1.926 Nachrichten und Fotos untersucht, bei denen es Indizien auf Kinderpornografie bei dem Portal gab.

Das Innenministerium in Sao Paulo

Das Innenministerium in Sao Paulo
Abgesehen von Orkut erhält das MPF-SP auch Informationen und Meldungen aus anderen Quellen, wie z.B. Safer Net oder Digi-Denuncia auf seine eigenen Internetseite. Im Bundesstaat Sao Paulo wurden bereits 263 Strafanzeigen gestellt, 174 in der Stadt und 89 im Landesinneren. Die Anzahl der Strafanzeigen ist in Sao Paulo Stadt wesentlich höher, denn laut des Vertrages schickt Google die Informationen über Indizien von Kinderpornografie direkt an die Zentrale der MPF, um die Ermittlungen zu beschleunigen. Die Behörde leitet ein Verfahren ein und sendet, falls es einen Verdacht gibt, die Daten direkt an Zweigstellen der MPF in andern Städten weiter.  Dies geschiet, nachdem in Erfahrung gebracht wurde, in welcher Stadt ein vermeintliches Verbrechen begangen wurde.

Im ersten Semester dieses Jahres hat allein die Safer Net 25.212 Strafanzeigen über mögliche Kinderpornografie im Internet erhalten. Rund 40% der denunzierten Internetseiten wurden von den Providern aus dem Netz enfernt, weil es genügend Indizien für ein Verbrechen oder zumindest über die Missachtung der Nutzungsbestimmungen gibt.

VORBEUGUNG IN BRASILIEN

Seit dem 10. Februar, wo der “Tag der Internet-Sicherheit Brasiliens” ins Leben gerufen wurde, bieten Mitarbeiter der Zentrale zur Bekämpfung von Cyberverbrechen des MPF-SP in Zusammenarbeit mit der Safer Net Präventionskurse in Schulen und Privathaushalten an.  Um die Arbeit dieser Beamten in den Schulen zu erleichtern, hat die Safer Net am Dienstag im Hauptsitz der Staatsanwaltschaft von Sao Paulo das sogenannte “Kit Pedagógico” vorgestellt, das auch den Lehrern die wichtigsten Informationen übermittelt, um die Sicherheit im Internet mit den Schülern behandeln zu können.

Diese Initiative ging vom MPF-SP und der Staatsanwaltschaft Sao Paulo aus, um die immer weiter steigenden Kriminalitätsraten im Bereich Kinderpornografie in Brasilien zu bekämpfen. Das “Kit Pedagógico” enthält unter anderem Videoaufzeichnungen, Vorsichtsmassnahmen, Zeichentrickgeschichten und Richtlinien für Unterrichtsstoff zu diesem Thema, um die Disskusionen in der Klasse zu fördern. Das Ziel ist, die Kinder ab jungem Alter an mit der Prävention und den Gefahren von möglichen Verbrechen im Internet vertraut zu machen und die Verhaltensregeln zur Prävention zu vermitteln.